RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Alles was in keine der anderen Technik-Kategorien passt.

Moderator: Forumsteam

Antworten
Benutzeravatar
JNL
Angaser
Angaser
Beiträge: 33
Registriert: 28. Juli 2012, 13:03
Meine R1: RN 01, BJ: 1999
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von JNL »

Hey zusammen,

kurze Vorgeschichte zum Moped: vor 2 Wochen gekauft (99er), 50.000 gelaufen, scheckheftgepflegt, alle Tüv Berichte vorhanden, sehr gepflegt.
Tüv war abgelaufen, Maschine hatte in den letzten 2 Jahren 500km gelaufen. Batterie 2019 neu gekommen.

LED-Blinker waren das einzige, was nachgerüstet wurde. Habe ein lastunabhängiges Relais von Kellermann verbaut und die Widerstände vorne zwischen den Blinkern herausgenommen (hatte der Vorbesitzer wohl gemacht).
Beim Tüv dann leider bemängelt worden, ist mir irgendwie vorher nicht aufgefallen.
Solange Standlicht an ist/kein Licht an ist, Leuchtstärke super, allerdings Frequenz höher als normal. Beim Einschalten des Abblendlichtes startete das Tacho einmal neu, Beleuchtung im Tacho war irgendwie gedimmt, Leuchtstärke der Blinker verringert, Frequenz verringert und irgendwie leichtes Flackern.

Ladespannung Batterie gemessen. LSLA (Ladespannung Licht aus) | LSSL (Ladespannung Standlicht) | LSAL (Ladespannung Abblendlicht)
n (1/min) LSLA (V) LSSL (V) LSAL (V)
1000 13,89 13,80 12,6 (sank von 13,1 auf 12,6 nach ca 20 Sekunden)
3000 13,89 13,80 13,1
5000 13,80 13,80 13,4

Hatte dann zunächst den Regler in Verdacht. Hatte von meiner Weißen noch einen neuen China-Regler da, den ich mal übergangsweise verbaut hatte.
n (1/min) LSLA (V) LSSL (V) LSAL (V)
1000 13,85 14,01 12,7 (sank von 13,2 auf 12,6 nach ca 20 Sekunden)
3000 14,10 14,18 13,65
5000 14,10 14,10 13,8

Ein wenig besser, aber irgendwie immer noch zu wenig , wenn Abblendlicht an. Habe dann die große Steckverbindung vorne links unter der Carbon-Abdeckung gelöst, gereinigt, mit Kontaktspray benetzt und wieder zusammengesetzt. Nichts verschmort oder verkokelt. Selbiges mit der Steckverbindung am Regler und von der Lichtmaschine kommend. Augenscheinlich alles in Ordnung.

Habe danach wieder den Originalen Regler angeschlossen und mal direkt am Strecker der Lima gemessen:

Wicklungswiderstände untereinander: 3,9 Ohm. (bei ca 15 Grad Garagentemperatur) Könnte auch der Messungenauigkeit meines Multimeters entsprechen.
Widerstände gegen Masse: alle 3 gegen unendlich.
Wechselspannungen der 3 Phasen untereinander bei 5000 1/min: ca 60 V

Scheint also auch alles in Ordnung zu sein,wenn ich mich recht entsinne? Im Comic-Heft steht irgendwas von 2,5-4,5 Ohm für die Wicklungswiderstände und eine Wechselspannung von 50-70 V bei 50001/min hab ich irgendwo hier mal aufgegriffen als grober Richtwert.

Danach habe ich alles wieder zusammengebaut und nochmal gemessen.
Nun bleibt die Ladespannung bei 13,4 V bei eingeschaltetem Abblendlicht (??????). Geht auf 13,8 V bei 5000 1/min. Frequenz- und Leuchtstärkenänderung sind noch da, Tacho startet nicht mehr neu,nur die Beleuchtung wird noch gedimmt.

Hat hier jemand vllt ne Ahnung, was ich noch prüfen kann?
Blinker mal andere nehmen? Den Frontkabelbaum mal checken (den kleinen) ?

Bin dankbar für jeden Hinweis.

LG
JNL
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor JNL für den Beitrag:
olir1rno1 (13. Oktober 2021, 08:12)
Benutzeravatar
OLDMEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 5583
Registriert: 2. Januar 2010, 22:39
Meine R1: MT10-SP
Extras: xx
Wohnort: Schwülper
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von OLDMEN »

Schau mal nach dem Massekabel welches von der Batterie zum Motor geht, müsste unter dem Tank sitzen, kenne aber die RN01 nicht.

Der Schraubschuh am Motor oxidiert häufig so vor sich hin. ;-)
Bild
Benutzeravatar
Asphaltflex
Chef i.D.
Chef i.D.
Beiträge: 8766
Registriert: 6. Januar 2006, 06:55
Meine R1: RN01+XT Ténéré+YE50
Extras: leider blau
Wohnort: ja
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von Asphaltflex »

Och JN...was machst du bloß für Probleme. :D

...leider hab ich aber kein Tipp für dich, ausser:
Mach mal die org. Blinker dran.
duw^^
Bild Bild - Lieber Früh, bevor es Alt wird.
TeslaReferrer: https://ts.la/thomas91368
Benutzeravatar
Jan82
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 785
Registriert: 11. Juli 2014, 06:53
Meine R1: RN 32
Extras: Was nötig ist
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von Jan82 »

Um den Fehler durch die Blinker und dem Blinkrelais auszuschließen, kann ich Asphaltflex nur zustimmen.
Wenn da alles i.O. Ist, liegt es wohl am Relais.
Ansonsten was auch eine Fehlerquelle sein könnte sind die Armaturen, da drin sammelt sich gerne Staub und Schmutz, das Wasser macht dann den Rest. Vielleicht sind die Kontakte in den Schaltern verdreckt.
Bild
Benutzeravatar
JNL
Angaser
Angaser
Beiträge: 33
Registriert: 28. Juli 2012, 13:03
Meine R1: RN 01, BJ: 1999
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von JNL »

OLDMEN hat geschrieben: 12. Oktober 2021, 17:35 Schau mal nach dem Massekabel welches von der Batterie zum Motor geht, müsste unter dem Tank sitzen, kenne aber die RN01 nicht.

Der Schraubschuh am Motor oxidiert häufig so vor sich hin. ;-)
Schau ich mal nach, danke für den Hinweis.
Asphaltflex hat geschrieben: 12. Oktober 2021, 17:43 Och JN...was machst du bloß für Probleme. :D

...leider hab ich aber kein Tipp für dich, ausser:
Mach mal die org. Blinker dran.
duw^^
Haha, diesmal läuft der Motor einwandfrei, keine Aussetzer bei 9000 RPM :D
Hab leider keine originalen Blinker. Weder bei der weißen noch bei der blauen waren welche dabei.
Jan82 hat geschrieben: 12. Oktober 2021, 18:08 Um den Fehler durch die Blinker und dem Blinkrelais auszuschließen, kann ich Asphaltflex nur zustimmen.
Wenn da alles i.O. Ist, liegt es wohl am Relais.
Ansonsten was auch eine Fehlerquelle sein könnte sind die Armaturen, da drin sammelt sich gerne Staub und Schmutz, das Wasser macht dann den Rest. Vielleicht sind die Kontakte in den Schaltern verdreckt.
Armaturen schau ich mir auch mal an.
Benutzeravatar
Asphaltflex
Chef i.D.
Chef i.D.
Beiträge: 8766
Registriert: 6. Januar 2006, 06:55
Meine R1: RN01+XT Ténéré+YE50
Extras: leider blau
Wohnort: ja
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von Asphaltflex »

Blinker könnte ich dir ein paar raussuchen. Sind zwar auch nicht orginal, aber mit Birnchen. Zum Testen sollte das reichen.
Bild Bild - Lieber Früh, bevor es Alt wird.
TeslaReferrer: https://ts.la/thomas91368
Benutzeravatar
Nidamennia
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 426
Registriert: 7. April 2009, 11:19
Meine R1: RN01 ´98
Extras: rot ;-)
Wohnort: Föhren
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von Nidamennia »

Moin!

Na dann melde ich mich auch nochmal zu Wort :smile: ich glaube nicht, dass es was mit den Blinkern zu tun hat...

Hier ein kleiner Test. Bei "(BS?)" bitte die Batteriespannung messen und hier mitteilen.

Versuch 1:
- Zündung AUS (BS?)
- Zündung EIN (BS?)
- Motor AUS
- Abblendlicht EIN (BS?)
- Lichthupe (Passing) mal drücken... (BS?)
Bleibt dein Tacho immernoch an?

Wenn ja, dann müssen wir weiter suchen...

Wenn er neu startet, dann:
- Zündung AUS
- Mit einem "dicken Kabel" (4mm² reicht) von Batterie PLUS auf die Eingangsseite deiner Sicherungen gehen... also so dran halten... kannst es auch dran klemmen... ist bisschen gefummel. Pass halt auf, dass du keinen Kurzschluss zum Rahmen verursachst. Viel mehr kann kaum passieren... Ihr könnt es auch zu zweit machen. Dann kann einer die Kabelenden festhalten und der andere macht dann obigen Versuch nochmal. Bitte wieder die Batteriespannungen notieren und mitteilen!
Wie ist jetzt das Ergebnis? Bleibt der Tacho nun an?

Wenn nein, dann müssen wir wieder weiter suchen... (bzw. dann liegts an der Batterie)

Wenn ja, dann hier das Problem und die Lösung:
viewtopic.php?p=490997#p490997

Das sollte bei der 99er genauso gehen wie bei der 98er, ich schaue mir später aber mal beide Schaltpläne genau an.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Nidamennia für den Beitrag (Insgesamt 3):
Asphaltflex (13. Oktober 2021, 14:46) • JNL (13. Oktober 2021, 17:26) • plumps6 (13. Oktober 2021, 19:05)
„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen,
sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“
- Antoine de Saint-Exupéry (Werk: Die Stadt in der Wüste / Citadelle)
Benutzeravatar
JNL
Angaser
Angaser
Beiträge: 33
Registriert: 28. Juli 2012, 13:03
Meine R1: RN 01, BJ: 1999
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: RN01 Schwankende Blinkfrequenz und-leuchtstärke (Mit Messungen)

Beitrag von JNL »

Asphaltflex hat geschrieben: 13. Oktober 2021, 11:45 Blinker könnte ich dir ein paar raussuchen. Sind zwar auch nicht orginal, aber mit Birnchen. Zum Testen sollte das reichen.
Hey Tom, vielen Dank für das Angebot. Liegt aber nicht an den Blinkern.
Nidamennia hat geschrieben: 13. Oktober 2021, 12:07 Moin!

Na dann melde ich mich auch nochmal zu Wort :smile: ich glaube nicht, dass es was mit den Blinkern zu tun hat...

Hier ein kleiner Test. Bei "(BS?)" bitte die Batteriespannung messen und hier mitteilen.

Versuch 1:
- Zündung AUS (BS?)
- Zündung EIN (BS?)
- Motor AUS
- Abblendlicht EIN (BS?)
- Lichthupe (Passing) mal drücken... (BS?)
Bleibt dein Tacho immernoch an?

Wenn ja, dann müssen wir weiter suchen...

Wenn er neu startet, dann:
- Zündung AUS
- Mit einem "dicken Kabel" (4mm² reicht) von Batterie PLUS auf die Eingangsseite deiner Sicherungen gehen... also so dran halten... kannst es auch dran klemmen... ist bisschen gefummel. Pass halt auf, dass du keinen Kurzschluss zum Rahmen verursachst. Viel mehr kann kaum passieren... Ihr könnt es auch zu zweit machen. Dann kann einer die Kabelenden festhalten und der andere macht dann obigen Versuch nochmal. Bitte wieder die Batteriespannungen notieren und mitteilen!
Wie ist jetzt das Ergebnis? Bleibt der Tacho nun an?

Wenn nein, dann müssen wir wieder weiter suchen... (bzw. dann liegts an der Batterie)

Wenn ja, dann hier das Problem und die Lösung:
viewtopic.php?p=490997#p490997

Das sollte bei der 99er genauso gehen wie bei der 98er, ich schaue mir später aber mal beide Schaltpläne genau an.
Versuch 1:
- 12,81 V
- 12,71 V
- 11,81 V
- kurzer Einbruch auf 11,64V, dann wieder auf 11,81, Tacho startet neu

Nach Überbrücken mit dem 4mm² Kabel die gleichen Messwerte, allerdings keinen Einbruch, das Tacho bleibt an, das Abblendlicht ist heller und die Blinker blinken vernünftig :o
Ich werde mich dann mal mit deiner Anleitungen auseinandersetzen, vielen vielen Dank auch hier nochmal! :=)
Antworten

Zurück zu „Technik-Allgemein“