Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Auch die R1/R6 ist nicht fehlerfrei.

Moderator: Forumsteam

Gretl
Angaser
Angaser
Beiträge: 26
Registriert: 15. Juli 2011, 17:05
Meine R1: RN 09, BJ: 2003
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von Gretl »

Hallo zusammen!

ich wollte nur mal ne Sachstandsinfo geben:

Am Wochenende hab ich mein Moped geholt, war zwar schon ne Woche fertig aber ich bin net früher nach Rgbg gekommen.
Bezahlt hab ich jetzt 689,irgendwas. Zwar gebrauchte Teile, aber das is mal eben die Hälfte vom anderen "Angebot".

Rechtliche Schritte werde ich nicht mehr einreichen, nach reiflicher Überlegung ist mir der Ärger und der Stress mit Anwalt, Gericht etc, wegen des Zeitwerts meines gebrauchten Rotors (wenn überhaupt) die Aufregung nicht wert.

Danke nochmal für die Hilfe und Ersatzteilangebote, sollte ich nochmal ne LiMa brauchen, geht der erste Blick hier ins Forum! ;-)

Markus (wieder glücklich und fahrend)

Benutzeravatar
FxWorker
Rookie
Rookie
Beiträge: 10
Registriert: 6. Mai 2020, 20:30
Meine R1: R1 - RN04, BJ: 2002
Extras: xx
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von FxWorker »

Hallo zusammen,

Jaaahre später hier nochmals ein "ping".
Ich häge gerade vor dem Problem, daß ich bei meiner R1/RN04 den Rotor ums verrecken nicht abbgekomme.
Habe dazu das nötige vorgeschriebene Werkzeug (die dicke Polrad-Abziehschraube und das Spezialwerkzeug um den Rotor zu halten).
Doch mit massiver Zug-/Druckkraft lässt sich der Rotor nicht abmachen. Auch mit Luftdruck-Schraub-dingsBums so wie die Reifenhändler es haben, nichts zu machen. Auch mit Hammerschlägen auf so einen Ring-Schlüssel, keine Chance.
Nun ist die Polrad-Abziehschraube auch noch dermaßen fest, daß diese sich nicht mal mehr ausdrehen lässt.

Da ich mir zwar einen gebrauchten Rotor aus eBay besorgt habe (mit für mein Gefühl starker Magnetkraft), sehe ich nur noch die Möglichkeit das bisherige Polrad mit einer Flex zu zerlegen.
Davor jedoch der Hilfeschrei an die Community, in der Hoffnung, ihr habt noch Ideen!? Polrad-Zylinderbereich ggf. versuchen mit so´nem Gasschweißgerät versuchen zu erhitzen, möglichst so daß keine direkte Hitze/Flamme in Richtung Spule kommt - ggf. mit einem Stahlrohr versuchen es zu verhindern.

Anyways... bitte um Hilfe und Rat und danke euch vielmals im Voraus.

LG

Benutzeravatar
Asphaltflex
Chef i.D.
Chef i.D.
Beiträge: 8521
Registriert: 6. Januar 2006, 06:55
Meine R1: RN01+XT Ténéré+YE50
Extras: leider blau
Wohnort: ja
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von Asphaltflex »

Ich würde sagen, dass vorsichtiges Erwärmen beim Rotor gehen sollte. Dann mit Metallhammer den Rotor vorsichtig bearbeiten. Evt. ein Vorschlaghammer seitlich dabei gegenhalten.
So hab ich bisher jeden Rotor runter bekommen.

NB: Ich bin aber auch Grobmotoriker. Evt. melden sich ja noch die Uhrmacher unter den R1-Schraubern noch. :D
Bild Bild - Lieber Früh, bevor es Alt wird.

Benutzeravatar
FxWorker
Rookie
Rookie
Beiträge: 10
Registriert: 6. Mai 2020, 20:30
Meine R1: R1 - RN04, BJ: 2002
Extras: xx
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von FxWorker »

Vielen Dank Asphaltflex, muss offensichtlich doch ran, mit der Flex. Könnte jedoch leicht ein chirurgischer Eingriff werden, denn die Spule dahinter darf ich ja nicht berühren.
Auch mit Hitze war es leider nicht zu machen. Das Gewinde am Polrad wurde beim Eindrehen schon nach außen gezogen/gefranzt, als nach Hitzebehanldung (nicht-extrem) ich es mit Hämmern probiert hab.

Mal sehen, ob es mit der Flex klappt. Kann ggf. auch mal paar Bilder im Nachgang schicken.
Update folgt.

LG

helle001
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2340
Registriert: 16. Mai 2009, 08:54
Meine R1: RN 04, BJ: 2000
Extras: Rahmen original
Wohnort: Mallersdorf
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von helle001 »

Servus,

Mit drauf hauen wäre ich sehr vorsichtig, das mögen die Lager nicht. Alternativ ne grosse Mutter mag drauf schweissen. Warm machen, Abzieher anziehen warten, warm machen, Abzieher nachziehen das ganze einige male. Dabei mit nem Gummihammer kreuzweise klopfen dann kommt die. Habe noch jede so runter bekommen. Flexen würde ich nicht machen.
Grüsse aus Niederbayern

Helmut

www.hmp-motorcycle-parts.de
Motorrad Service und Tuning
Amerschläger P4 Motoren Prüfstand von 10-250KW

Benutzeravatar
FxWorker
Rookie
Rookie
Beiträge: 10
Registriert: 6. Mai 2020, 20:30
Meine R1: R1 - RN04, BJ: 2002
Extras: xx
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von FxWorker »

So... hab nun Polrad + Stator gewechselt.
Das eigentliche Problem, daß die R1 schlecht/kaum anspringt besteht immernoch. Regler hatte ich bereits mal ausgetauscht.
Mit anschieben geht es problemlos. Kapier ich nicht. Messungen scheinen Ok.
Hat jemand hier eine Idee, woran es liegen könnte?
Startverhalten: Wenn die Batterie vollständig geladen wurde, startet die R1 "besser". Aber bereits nach dem Ausmachen (alle Lichter, etc. aus) und wieder starten erscheint es so, als ob die Batterieladung sehr sehr schnell abnimmt und als ob die Batterie wieder leer ist.
Kann der Anlasser/Starter ggf. hinüber sein bzw. muss überholt werden?
Wenn es hilft, kann ich die Batterie nochmals komplett aufladen und den Vorgang oben mal filmen und hier einstellen.

Hoffe, ihr könnt mir helfen und verbleibe gespannt und dankbar mit

lieben Grüßen

Benutzeravatar
Asphaltflex
Chef i.D.
Chef i.D.
Beiträge: 8521
Registriert: 6. Januar 2006, 06:55
Meine R1: RN01+XT Ténéré+YE50
Extras: leider blau
Wohnort: ja
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von Asphaltflex »

Prima, dass der Wechsel geklappt hat.
Vieleicht kannst du den Anlasser ja leihweise mal tauschen? Ansonsten die Anschlüsse auf einwandfreien Kontakt überprüfen, besonders das Massekabel vom Anlasser.
Bild Bild - Lieber Früh, bevor es Alt wird.

Benutzeravatar
FxWorker
Rookie
Rookie
Beiträge: 10
Registriert: 6. Mai 2020, 20:30
Meine R1: R1 - RN04, BJ: 2002
Extras: xx
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von FxWorker »

Danke Asphaltflex. Ich frage hier in der Gegend mal bisschen rum, wobei ich hier leider noch nicht viele kenne (bin vor paar Monaten hierher gezogen).
Vorab prüfe ich auch mal die Kabelkontakte. Wenn da alles passen sollte, dann wohl ran an den Anlasser.
Melde mich hier natürlich, sobald das Problem gelöst sein sollte. Bis dahin sind weitere Hinweise/Tipps von allen selbstverständlich sehr willkommen.
BTW, Top der Support hier! Danke@all.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor FxWorker für den Beitrag:
Asphaltflex (27. Juli 2020, 18:35)

Benutzeravatar
OLDMEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 5171
Registriert: 2. Januar 2010, 22:39
Meine R1: MT10-SP
Extras: xx
Wohnort: Schwülper
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von OLDMEN »

Wie alt ist denn die Batterie, von einmal starten dürfte die Batterie nicht so in die Knie gehen.

Dreht denn der Anlasser beim Startvorgang und voller Batterie schwer ?

Wenn der Anlasser nach dem Starten weiterhin Strom ziehen würde müsste er / die Kabel heiß werden.

Hier schon mal nachgemessen ? ( aber nicht nur die Spannung sondern auch die Stromstärke )

Event. auch mal die Kontakte des Anlasserstartrelais prüfen.
Diesel haben Charakter und brauchen keinen Stecker.

Umweltverpester und Krachmacher bringen Lebensfreude

Bild

helle001
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2340
Registriert: 16. Mai 2009, 08:54
Meine R1: RN 04, BJ: 2000
Extras: Rahmen original
Wohnort: Mallersdorf
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von helle001 »

Servus,

Wie Oldmen schreibt prüfen ob der Anlasser heiss wird. Der Plus Kontakt zum Anlasser kann oxidiert sein und das führt zu erhöhter Stromaufnahme. Hatte ich schon einige Male, Ursache defekte Gummiabdeckung.

Anlasser hätte ich bei Bedarf da.
Grüsse aus Niederbayern

Helmut

www.hmp-motorcycle-parts.de
Motorrad Service und Tuning
Amerschläger P4 Motoren Prüfstand von 10-250KW

Benutzeravatar
FxWorker
Rookie
Rookie
Beiträge: 10
Registriert: 6. Mai 2020, 20:30
Meine R1: R1 - RN04, BJ: 2002
Extras: xx
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von FxWorker »

Servus,

Aaalso...
Batterie hatte ich vor nicht allzu langer Zeit gewechselt, sollte also nicht d. Ursache sein.
Kontakte am Anlasser sehen gut aus und Anlasser wird auch nicht heiß - obwohl ich schon auch das Gefühl habe, das der mal überholt/ausgetauscht werden sollte. Nach 3-4 Versuchen ist die Batterie fast leer.

Hab heute mal den Widerstand an der Zündspule gemessen und in der Reparaturanleitung steht, dass die Messung im trockenen (kalten?) Zustand zwar richtige Werte anzeigen kann, bei Wärme/Hitze jedoch Fehlfunktionen haben kann. Und so sieht es auch aus.
Lt. Rep.Anl. darf der Widerstand 248-372 Ohm haben. Nach ca. 10 Minuten im Leerlauf laufen lassen, messe ich ca. 399 Ohm. Und da lässt sich die Maschine auch nicht mehr starten.
Bis die kalt ist und ich ca. 320 Ohm messe.
Ich schau mal, ob ich eine morgen/übermorgen eine Zündspule auftreibe - ggf. bei Yamaha.
Außer jemand aus der Nähe (bin in Erding b. München) hat eine funktionierende parat.
Wenn beides nichts hilft, bin ich verloren:/
Aber ich bleibe mal optimistisch.
Ist ein Kenner hier zufällig aus der Nähe und hat Lust sich das mit mir mal anzuschauen?
LG erstmal und bis bald. Cheers

helle001
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2340
Registriert: 16. Mai 2009, 08:54
Meine R1: RN 04, BJ: 2000
Extras: Rahmen original
Wohnort: Mallersdorf
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von helle001 »

Moin,

Zündspule ersetzen, Batterie, auch wenn die nicht alt ist kann die schon hin sein, Ladespannung mal messen, sollte grösser 13,8V sein und wenn du Gas gibt etwas ansteigen.

Zu mir sind 64km, Zündspulen habe ich da, 25€ pro St ab 4St 20€ pro St.

Tel 015730934611, bevorzugt whatsapp
Grüsse aus Niederbayern

Helmut

www.hmp-motorcycle-parts.de
Motorrad Service und Tuning
Amerschläger P4 Motoren Prüfstand von 10-250KW

Benutzeravatar
Lutze
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 4293
Registriert: 17. November 2004, 12:17
Meine R1: GSX-R750 K9
Wohnort: Tangerhütte
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von Lutze »

FxWorker hat geschrieben:
30. Juli 2020, 00:37
Hab heute mal den Widerstand an der Zündspule gemessen und in der Reparaturanleitung steht, dass die Messung im trockenen (kalten?) Zustand zwar richtige Werte anzeigen kann, bei Wärme/Hitze jedoch Fehlfunktionen haben kann. Und so sieht es auch aus.
Lt. Rep.Anl. darf der Widerstand 248-372 Ohm haben. Nach ca. 10 Minuten im Leerlauf laufen lassen, messe ich ca. 399 Ohm. Und da lässt sich die Maschine auch nicht mehr starten.
Bis die kalt ist und ich ca. 320 Ohm messe.
Du ziehst die falschen Schlußfolgerungen. Es wird ein Widerstandswert für die kalte Spule angegeben. In der Regel für 20°C. Widerstände ändern sich aber temperaturabhängig.
Deshalb ist der von dir gemessene Wert bei warmen Motor kein Zeichen für einen defekt sondern der ganz normale Anstieg des Widerstandswertes von Kupfer bei der entsprechenden Temperatur.
Hast du das eigentlich an einer oder an allen Spulen gemessen?

Ps. Natürlich kann die Spule trotzdem Fehlfunktionen auf Grund von Erwärmung haben.
OLDMEN hat geschrieben:
27. Juli 2020, 20:59
Dreht denn der Anlasser beim Startvorgang und voller Batterie schwer ?
Die Frage vom Oldman hast du noch nicht beantwortet.
Es wäre doch zuerst mal zu prüfen was macht die Batterie wenn das Fahrzeug warm ist und nicht mehr anspringt? Dazu messen zur Not mit einem Multimeter.
Leider sind die digitalen Meßgeräte meist etwas träge aber es sollte trotzdem erkennbar sein. Besser wäre natürlich ein Oszyloskop.

Ein weiterer Test wäre dann die Starthilfe mit einem Pkw, springt sie dann an kannst du deinen Verdacht Zündspulen schon mal abhaken.

Der Anlasser sollte bei diesen Test sauber und zügig drehen und die Spannung möglichst nicht unter 10 Volt absinken. Da drunter steigt oft dann die Elektronik aus und der Motor springt natürlich nicht an.
Erfahrung ist eine gute Sache. Leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte.

Benutzeravatar
OLDMEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 5171
Registriert: 2. Januar 2010, 22:39
Meine R1: MT10-SP
Extras: xx
Wohnort: Schwülper
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von OLDMEN »

Genau so wie es Lutze schreibt würde ich vorgehen. :super:

Es hat auch schon neue Batterien gegeben die defekt waren.

Manchmal reicht es schon bei 0,5 Volt zu wenig aus der Batterie und der Hobel springt nicht an.

Wie lange sind die 3-4 Startversuche, wird dabei Gas gegeben usw ??
Diesel haben Charakter und brauchen keinen Stecker.

Umweltverpester und Krachmacher bringen Lebensfreude

Bild

Benutzeravatar
FxWorker
Rookie
Rookie
Beiträge: 10
Registriert: 6. Mai 2020, 20:30
Meine R1: R1 - RN04, BJ: 2002
Extras: xx
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme beim Ausbau des Rotor - RN 09

Beitrag von FxWorker »

helle001 hat geschrieben:
30. Juli 2020, 05:31
Moin,

Zündspule ersetzen, Batterie, auch wenn die nicht alt ist kann die schon hin sein, Ladespannung mal messen, sollte grösser 13,8V sein und wenn du Gas gibt etwas ansteigen.

Zu mir sind 64km, Zündspulen habe ich da, 25€ pro St ab 4St 20€ pro St.

Tel 015730934611, bevorzugt whatsapp
Vorab, entschuldigt alle bitte die späte Rückmeldung. War familär bisschen (gut) eingespannt.

13,8V liegen an, steigt bei 5000 RPM bissl jo, bleibt aber unter 14V. Sollte passen denke ich.
Yup, tippe auch auf Zündspule, melde mich morgen bei dir. Will eine haben bitte. Hast du zufällig auch eine Dichtung für den Deckel (da wo die Zündspule drin ist) da? Falls ja, brauche ich auch die bitte.
Danke vorab und LG

Antworten

Zurück zu „Probleme an der R1/R6“