Motoröl

hier dürfen auch nicht angemeldete User posten !
Bitte bei Problemen mit dem Forum hier posten !

Moderatoren: Die Admins, Forumsteam

einparkgott90
Rookie
Rookie
Beiträge: 23
Registriert: 20. April 2014, 10:17
Meine R1: RN 12, BJ: 2006

Motoröl

Beitrag von einparkgott90 » 25. April 2014, 16:36

Hallo Bikerfreunde
Habe mal eine blöde Frage :smile:
und zwar geht es darum, habe ölwechsel gemacht.
Das Öl habe ich bis zur oberen Markierung aufgefüllt glaube 3.2l
war vor ca 4wochen. Habe am nächsten Tag nochmal Kontrolliert.Nach warm fahren und Anschliessender 5 MINÜTIGER Pause.Alles ok
Heute habe ich Interessehalber nachgesehen, nun ist das Schauglas ganz voll. Ist das schlimm?

Benutzeravatar
kasapv
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2456
Registriert: 28. März 2013, 19:55
Meine R1: BMW R1200GS
Extras: Ja
Wohnort: Puerto Vallarta

Re: Motoröl

Beitrag von kasapv » 25. April 2014, 17:09

Anleitung zum Zeittotschlagen

Grundvoraussetzung: Ein Motorrad, bei dem seit dem letzten Wechsel der Ölstand etwas über Maximum liegt.

Nach einer erfolgreichen, ausgiebigen Ausfahrt parke man das Motorrad zwecks Diebstahlsicherung im Wohn-/Esszimmer. Warum nicht etwas Öl ablassen? Ist zwar nicht viel über Maximum, aber man ist ja pingelig. Ist ja auch schnell gemacht. Kurz die Schrauben an der unteren Seitenverkleidung raus und ... Moment mal, ist die Ölablassschraube nicht auf der anderen Seite. Haha, wie schusselig. Schrauben wieder rein und ab auf die andere Seite. Ist zwar etwas beengt zwischen Weinregal und Glasesstisch, aber ist ja nur 'ne Kleinigkeit. Schrauben raus und untere Seitenverkleidung vorsichtig vom Gegenstück ausgehakt, ohne die Plastiknasen abzubrechen. Ölauffangschale drunter geschoben und nun die Ablassschraube vorsichtig und langsam lockern. Man will ja nur ganz wenig ablassen. Vorsichtig und langsam aufdrehen. Vielleicht hätte man doch die Maschine etwas abkühlen lassen sollen. Was soll's, gleich ist's vorbei. Es kommt ein Rinnsal. Einfach etwas laufen lassen. Es bildet sich ein Pfützchen in der Ölauffangschale. Schraube handfest anziehen und ab auf die andere Seite zum Sichtfenster. Maschine gerade halten. Mmmhh, sieht man keinen Unterschied. Muss man also mehr Öl ablassen. Seitenwechsel und Schraube langsam herausdrehen. Noch ein wenig. Ein bisschen weiter. Langsam ... plumps. AAAAAAAAAAAAAAAHhhhhhhhhhhhhhhhhhrrrrrrrrrrrggggggggg. Die Schraube fällt in die Auffangschale und heisses Öl schiesst mit dickem Strahl heraus, während beide Hände hektisch im heissen Öl suchen. Ah...autsch...oh...ah... Die Schraube selber ist natürlich noch heisser. Endlich angesetzt. jetzt ist die ganze Ratsche voller Öl und rutscht laufend ab, während das schwarze Gold unaufhörlich in die nun sehr klein erscheinende Auffangschale fliesst, die sich bedrohlich bis wenige cm unter den Rand füllt, als ich endlich die Schraube drin hatte. Beide Hände voller Öl, von den Fliesen ganz zu schweigen. Wenn man mit beiden Händen hektisch im heissen Ölstrahl hantiert, geht ganz schön was daneben. Lappen war nartürlich ausser Reichweite und so blieben Tropfspuren durch die Küche nicht aus.
Ölstand war natürlich weit unter Minimum. Einfüllstutzen raus, Trichter ansetzen und mit Klebeband am Slider fixieren. Nun wieder Öl von der Auffangschale zurück in den Motor schütten. Trichter raus und Einfüllstutzen wieder verschraubt. Maschine kurz anlassen und ein wenig laufen lassen. Abstellen, und während sich das Öl in der Wanne sammelt, schraubt man schon einmal die untere Seitenverkleidung wieder an. Danach noch etwas Öl nachschütten, aber sicherstellen, dass der Stand unter Maximum bleibt. Endlich geschafft.
Den Boden grob gesäubert. Das Werkzeug gesäubert. Nun noch das restliche Öl in eine Ölflasche schütten, die drei viertel voll ist. Dazu die Ölflasche aufschrauben, Trichter ansetzen und die Auffangschale leeren. Eine Hand am Trichter und die andere an der Auffangschale. Als letztere leer ist, fällt erst einmal die nun volle Ölflasche um. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAArrrrrrrrrrrrrrggggggggggghhhhhhhhh. Durchatmen. Ruhe bewahren. Alles sauber machen und wegräumen und siehe da: Mission erfüllt. Statt 15 Minuten habe ich satte 2 Stunden totgeschlagen und da ist die Duschzeit nicht einmal eingerechnet.

einparkgott90
Rookie
Rookie
Beiträge: 23
Registriert: 20. April 2014, 10:17
Meine R1: RN 12, BJ: 2006

Re: Motoröl

Beitrag von einparkgott90 » 25. April 2014, 20:36

Das gaze Geschwafel bringt mir nichts. Erstens braucht man bei ner rn12 keine verkleidung weg zu bauen um an die Ölablasschraube zu komm. Zweitens würde ich wenn, eh das überschüssige öl mit einer Spritze und Schlauch raussaugen.Drittens ist es schon seltssm das aufeinmal mehr drinne is. Und viertens wollte ich eigentlich Antworten von Leuten die einem helfen wollen.

Benutzeravatar
kasapv
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2456
Registriert: 28. März 2013, 19:55
Meine R1: BMW R1200GS
Extras: Ja
Wohnort: Puerto Vallarta

Re: Motoröl

Beitrag von kasapv » 25. April 2014, 20:41

Nu reg dich doch nicht gleich auf. Ich habe bisher an jedem Mopped das festgestellt, was du oben beschrieben hast. Daher habe ich mir angewöhnt, mehr Platz zur Max.-Linie zu lassen, wenn ich Öl wechsel.

Wenn es nun minimal drüber ist, kannst es drin lassen. Bei vollem Fenster würde ich mir die Mühe machen, da etwas abzulassen.

Jetzt kannst du wieder zum Lachen in den Keller gehen. ;-)

Benutzeravatar
OLDMEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 4829
Registriert: 2. Januar 2010, 22:39
Meine R1: MT10-SP
Extras: xx
Wohnort: Schwülper
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Motoröl

Beitrag von OLDMEN » 25. April 2014, 20:53

Wer so auf einen Spass reagiert hat es nicht verdient daß man ihm hilft. #-o

Lassen wir ihn in dem Glauben, mit Schlauch und Spritze klappt das. :lol:
Diesel haben Charakter und brauchen keinen Stecker.

Umweltverpester und Krachmacher bringen Lebensfreude

Bild

einparkgott90
Rookie
Rookie
Beiträge: 23
Registriert: 20. April 2014, 10:17
Meine R1: RN 12, BJ: 2006

Re: Motoröl

Beitrag von einparkgott90 » 25. April 2014, 20:59

Oldmen. Ich reagier nur so weil ich kein bock hab das mein bike drauf geht. Und wieso sollte das mit der Sptitze nicht gehen?

einparkgott90
Rookie
Rookie
Beiträge: 23
Registriert: 20. April 2014, 10:17
Meine R1: RN 12, BJ: 2006

Re: Motoröl

Beitrag von einparkgott90 » 25. April 2014, 21:01

Kasapv. Sry dachte wolltest mich lächerlich machen

Benutzeravatar
kasapv
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2456
Registriert: 28. März 2013, 19:55
Meine R1: BMW R1200GS
Extras: Ja
Wohnort: Puerto Vallarta

Re: Motoröl

Beitrag von kasapv » 25. April 2014, 21:02

Weil du da wo das Öl ist, nicht mit der Spritze hinkommst. Da ist noch 'ne Kupplung im Weg.

PS:
Dein Bike geht nicht davon drauf, wenn ich dir meine Erfahrung (in humorvoller Weise) schildere.

Benutzeravatar
OLDMEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 4829
Registriert: 2. Januar 2010, 22:39
Meine R1: MT10-SP
Extras: xx
Wohnort: Schwülper
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Motoröl

Beitrag von OLDMEN » 25. April 2014, 21:20

Das mit der Spritze haben schon viele versucht, sind immer gescheitert. ;-)

Das würde nur gehen wenn Du das Moped auf die Seite legst, bis das Öl am Einfüllstutzen steht.

Dann kannste es auch gleich rauslaufen lassen, sparst die Spritze.

Wenn das Moped länger steht läuft das Öl im Motor zusammen, deshalb immer so prüfen wie es im Handbuch steht.
Diesel haben Charakter und brauchen keinen Stecker.

Umweltverpester und Krachmacher bringen Lebensfreude

Bild

einparkgott90
Rookie
Rookie
Beiträge: 23
Registriert: 20. April 2014, 10:17
Meine R1: RN 12, BJ: 2006

Re: Motoröl

Beitrag von einparkgott90 » 25. April 2014, 22:20

Leider habe ich kein Handbuch und finde auch keines im Netz zum runterladen. Nächster yamaha händler ist fast 100 km weg.und gibt leine Auskunft wenn man das motorrad nicht bei ihm gekauft hatt...
und Schauglas ist komplett voll mit Öl. Also meint ihr
einfach vorsichtig Ablasschraube aufdrehen und dann wenn wirklich
etwas Öl nachkippen
weis vll gleich einer zufällig mit wie viel Nm die Ablasschraube festgezogem wird. Hab sie bis jetz nach Gefühl angezogen
Stand sollte doch in etwa in der Mitte liegen?

Benutzeravatar
kasapv
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 2456
Registriert: 28. März 2013, 19:55
Meine R1: BMW R1200GS
Extras: Ja
Wohnort: Puerto Vallarta

Re: Motoröl

Beitrag von kasapv » 25. April 2014, 22:36

So schnell geht da nichts kaputt. Also nicht hektisch werden. Ist ja jetzt nicht so, dass da 1L zuviel drin ist. Du bist auch sicher, dass die Maschine gerade steht, wenn du schaust. Wenn nicht, frag mal jemanden, der die Maschine gerade hält, während du mal in die Knie gehst und schaust. Es kommt nämlich auch noch auf den Blickwinkel an. Wenn du von weiter oben schaust, statt waagerecht auf's Schauglas, dann täuscht das ganz schön. Nicht (wieder) falsch verstehen, ich will nur sicher gehen, dass das Ablesen auch korrekt ist.

Wenn dem so ist (korrektes Ablesen), dann lass halt etwas raus und nimm dir meinen obersten Beitrag zu Herzen. Also sicherheitshalber eine grosse Ölauffangwanne drunter und versuchen nur langsam aufzudrehen. Im schlimmsten Fall lässt du halt alles raus und füllst es wieder ein (saubere Auffangwanne vorausgesetzt).

Beim Drehmoment kann ich dir nicht helfen. Schraube auch nur mit Gefühl fest.

Etwas über mittig zwischen Min. und Max. ist ok.

einparkgott90
Rookie
Rookie
Beiträge: 23
Registriert: 20. April 2014, 10:17
Meine R1: RN 12, BJ: 2006

Re: Motoröl

Beitrag von einparkgott90 » 26. April 2014, 09:32

Habs auf die Montageständer. Ist also soweit gerade. Werde es versuchen etwas herauszulassen. Vll om kaltenzustand damit das Öl nicht ganz so leicht fliest

Benutzeravatar
einzeller
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 1302
Registriert: 6. November 2007, 18:23
Meine R1: RN 09, BJ: ´03
Extras: was man braucht...
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Motoröl

Beitrag von einzeller » 26. April 2014, 11:07

Kaspav...ich fand deine Story geil... :lol: ab mich gut amüsiert und mußte fest stellen....
das hätte auch ich sein können... :D
nur mit dem Unterschied, das ich das nicht in der Wohnung gemacht hätte....
...wie soll ich auch die R1 in die 3. Etage bekommen
Gruß Ronny

___________________________________________________________________________

ICH BIN NICHT AUF DER WELT, UM ZU SEIN, WIE ANDERE MICH GERNE HÄTTEN......


________________________________________________________________________________________________

Besucht mich bei :
SIMPSONS - Tapped out - Nickname: einzeller007

Benutzeravatar
Anubis
*Dauerbrenner*
*Dauerbrenner*
Beiträge: 715
Registriert: 28. Dezember 2010, 20:45
Meine R1: R1M
Extras: M1 99
Wohnort: Lüneburg / Oschersleben

Re: Motoröl

Beitrag von Anubis » 26. April 2014, 11:13

Mit Montageständer vorn und hinten ist es am Besten.

Am Besten mit einer 2. Person, welche dir den genauen Ölstand sagt!


Die Story war wirklich sehr gut, danke :clap: :inlove:

Vlg
99 Yamaha YZR M1 Jorge Lorenzo 2013

25.-28.05.2012 R1Club Event in Thüringen
20.-21.06.2015 R1Club-Rennstrecken-Event Oschersleben
02.-03.06.2016 R1Club-Rennstrecken-Event Oschersleben
03.-06.08.2017 R1Club-Rennstrecken-Event Oschersleben
07.-08.07.2018 R1Club-Rennstrecken-Event Oschersleben
08.-09.07.2019 R1Club-Rennstrecken-Event Oschersleben

20..

Benutzeravatar
Asphaltflex
Chef
Chef
Beiträge: 8242
Registriert: 6. Januar 2006, 06:55
Meine R1: RN01, XT Ténéré
Extras: leider blau
Wohnort: ja
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Motoröl

Beitrag von Asphaltflex » 26. April 2014, 12:13

Meine Technik:
Rechts vor das Schauglas hocken und die R vom Seitenständer zu mir rüber ziehen, bis ich sie mit quasi null Druck in der Balance habe. Dann den Ölstand ablesen.
So ist eine exakte Mittelstellung gewährleistet. (Geht natürlich zu zweit noch besser und sicherer)
Schon kleinste Abweichungen von der Mittelstellung verfälschen das Ergebnis deutlich.
Eure Rennstreckentrainings bitte hier eintragen: Link zum Portal -->RS-Termine
Bild Bild - Lieber Früh, bevor es Alt wird.

Antworten

Zurück zu „Hilfeforum“