RN12 - Modell von 2006

Moderator: Die Admins

Gesperrt
Benutzeravatar
PEB
Chef
Chef
Beiträge: 20798
Registriert: 18. August 2003, 19:54
Meine R1: R1M 2016
Extras: Emil Schwarz-Lager
Wohnort: Mechernich in der Eifel
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

RN12 - Modell von 2006

Beitrag von PEB » 30. März 2019, 07:16

YAMAHA Pressetext hat geschrieben:YZF-R1 2006
Ein veredeltes Meisterwerk
Mehr als jede andere Yamaha steht die R1 für höchste Motorleistung, messerscharfes Handling und beste Spurstabilität. Aber nicht nur die außergewöhnliche Leistungsfähigkeit des Einliter-Supersportlers, der zu den besten der Welt zählt, hat sich herumgesprochen. Auch in Sachen Design und Verarbeitungsqualität zählt die Yamaha zu den Besten.
Sogar auf den Rennstrecken der Welt konnte sich die YZF-R1 rasch Respekt verschaffen, denn die Yamaha gewann 2004 drei wichtige Titel: Die amerikanische AMA Superstock- und die europäische Superstock- Meisterschaft sowie die FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft.
Auch in der All Japan Championship haben die R1-Fahrer einen starken Eindruck hinterlassen, und selbst bei den schwersten Rennen der Welt war der Supersportler siegreich – etwa bei den TT-Races auf der Isle of Man. Ebenso eindrucksvoll waren der R1-Triumph beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und der erste Laufsieg in der Superbike-WM. Diese Beispiele unterstreichen eindrucksvoll, wie leistungsstark dieses Großserien-Motorrad wirklich ist.
Die R1 2006: Für den Sportfahrer massgeschneidert
Das oberste R1-Entwicklungsziel ist das gleiche wie am ersten Tag. Immer wieder suchen die Ingenieure neue Wege, um Motorleistung und Fahrwerksqualitäten zu steigern und eine neue Designrichtung zu definieren, damit der Yamaha-Kunde den ultimativen Fahrspaß erleben kann.
Mit der Vorstellungen der vierten R1-Generation setzte der Supersportler neue Maßstäbe in Sachen Leistung, Kurvenspeed und Design. Der Modelljahrgang 2006 wird dank zahlreicher Optimierungen die bisher aufgezeigten Grenzen weiter verschieben und die R1 noch besser machen – und das in allen Bereichen. Dafür sorgt nicht nur der stärkere Motor, sondern auch das verbesserte Fahrwerk, das Kurven noch agiler in Angriff nimmt und sein Können vor allem auf der Landstraße ausspielt.
Alle Modifikationen sind das Ergebnis eines ständig währenden Entwicklungsprozesses, an dem die Yamaha-Werksfahrer großen Anteil haben. So wurde der Supersportler in zahllosen Tests ständig ans Limit getrieben. Durch die Anregungen der Testpiloten, die das Gefühl des Fahrers widerspiegeln, konnte das neueste R1-Modell auf ein noch höheres Leistungsniveau gebracht werden. Trotz modernster Mess- und Testverfahren bleibt für Yamaha daher der Fahrer die Nummer 1. Denn er ist es, der die R1 beherrschen muss.

Motor
2,2 kW (3 PS) mehr Spi tzenleis tung
Die YZF-R1 des Modelljahrgangs 2006 ist mit dem gleichen Reihenvierzylindermotor ausgerüstet wie ihr Vorgänger. Der Viertakter verfügt über Flüssigkeitskühlung, 998 ccm Hubraum, je fünf Ventile pro Zylinder und zwei obenliegende Nockenwellen. Auch das Bohrungs-Hubverhältnis von 77,0 x 53,6 mm und das Verdichtungsverhältnis von 12,4:1 bleiben ebenso unverändert wie die spezielle dreiachsige Getriebekonstruktion, die Einspritzanlage und die um 40 Grad nach vorn geneigten Zylinder. Denn an der gelungenen kompakten Bauart gab es schlichtweg nichts zu optimieren.
Yamaha Ingenieure haben die Einlass- und Auslasskanäle des R1-Zylinderkopfes gründlich überarbeitet und die Strömungseffizienz gesteigert, was nicht ohne Folgen für die Motorleistung blieb. So leistet der Motor im neuen R1-Modell bei 12.500/min 2,2 kW (3 PS) mehr als das bekannte Triebwerk. Dabei ist der Effekt des Staudrucksystems noch nicht berücksichtigt.
Eine Änderung nimmt besonders großen Einfluss auf die Motorleistung: Die Einlassventilführungen wurden um 15 Prozent bzw. 5 mm auf 27,5 mm Länge gekürzt. Dadurch können die Frischgase schneller in die Zylinder strömen, und auch die Strömungsverluste fallen geringer aus.
Selbstverständlich sind die Ansaugwege in ihrer Formgebung auf die neuen Ventilführungen abgestimmt. Eine ebenfalls optimierte Kupplungsnabe sorgt zudem für eine bessere Ölversorgung
der Nasskupplung.
Weitere Detail änderungen
Zugunsten einer höheren Standfestigkeit wurde der kompakte Steuerkettenspanner geändert, wovon auch die Dichtung des Bauteils profitiert. Die Getriebehauptwelle ist nun fünf Millimeter länger, und auch der Motorgehäusedeckel trägt dieser Modifikation Rechnung.
Die wichtigsten technischen Merkmale des Motors:
  • Flüssigkeitsgekühlter Reihenvierzylinder mit 998 ccm, zwei obenliegenden Nockenwellen und je fünf Ventilen pro Zylinder
  • 1 128 kW (175 PS) bei 12.500/min, 2,2 kW (3 PS) mehr als bisher *
  • Zylinder um 40 Grad nach vorn geneigt
  • Elektronisch gesteuerte Saugrohreinspritzung
  • Sehr kompaktes, dreiachsiges Getriebe
  • Bohrung x Hub: 77,0 x 53,6 mm
  • Verdichtungsverhältnis 12,4:1
  • Strömungsgünstigere Einlasskanäle
  • Neue, kürzere Einlassventilführungen
  • Effizientere Einlass- und Abgasführung
  • Modifizierter Steuerkettenspanner
  • Neu gestaltete Kupplungsnabe
* Bei Messung ohne Staudruck

Fahrwerk
Nach etlichen Strukturanalysen, ständigen Tests und mit den Erfahrungswerten der erfolgreichen MotoGP-Rennsportabteilung hat Yamaha für die neue R1 den Deltabox-Rahmen der fünften Generation geschaffen.
Der Deltabox-V-Rahmen des Jahrgangs 2006 gleicht äußerlich seinem Vorläufer, denn die feinen aber signifikanten Unterschiede liegen im Verborgenen.
Optimierte Balance zwischen Verdreh - und Biegefestigkeit
Der vordere Teil des Hauptrahmens besteht aus einer Reihe von gegossenen und gewalzten Aluminium-Komponenten, die eine äußerst stabile und leichte Struktur aufweisen. Durch die Veränderung der Wandstärke einzelner Komponenten im Bereich der vorderen Motoraufhängungspunkte konnte beim Deltabox-V-Rahmen die Flexibilität der sehr stabilen Konstruktion optimiert werden.
Am dünnsten Punkt wurde die Materialstärke des Aluminium-Gussbauteils um 1,0 auf 3,5 mm reduziert. Zwar senkt diese Maßnahme die bisher nicht benötigte, hohe Biegesteifigkeit des Rahmens zwischen Lenkkopf und Motoraufnahmepunkten etwas ab, aber die Torsionssteifigkeit der Konstruktion bleibt davon unberührt. Weiterer Vorteil: Die Rückmeldung des Fahrwerks an den Fahrer ist vor allem bei schneller Kurvenfahrt stärker ausgeprägt.
Dies ergaben tausende von intensiven Teststunden auf Straßen und Rennstrecken, auf denen die Testfahrer die Verbesserungen, die durch die optimierte Festigkeitsbalance erzielt wurden, einstimmig bestätigten. Die Handlingqualitäten und das Gefühl für die neue R1 bei schneller Fahrt werden eindeutig als Fortschritt empfunden.
Geänderte Motorlagerungen ; modifizierte Telegabel -Komponenten
Auch die modifizierten Motorhalterungen tragen zur besseren Festigkeitsbalance des Rahmens bei.
Die Gabelbrücken wurden im Vergleich zu den bisherigen Bauteilen überarbeitet und sind nicht mehr so steif. Auch die Flexibilität der neuen, goldfarbenen Telegabel-Standrohre wurde geändert.
Einzeln betrachtet mögen diese Modifikationen klein sein, aber in der Summe optimieren sie die Flexibilität des Fahrwerks und verbessern so die Handlingqualitäten, was nicht nur bei Kurvenfahrt, sondern auch beim Beschleunigen und Bremsen spürbar ist.
Neue längere Hinterradschwinge
Schon die erste YZF-R1 galt als Pionier dieser Technik und nutzte die Vorteile einer langen Hinterradschwinge, deren Drehpunkt nah am Schwerpunkt des Fahrzeugs positioniert wurde. Im Modelljahr 2006 präsentiert sich diese großartige Idee nochmals verfeinert.
Während die Gesamtstruktur der Hinterradschwinge unverändert blieb, wuchs die Gesamtlänge der Radführung um 20 mm – eine Modifikation, die zwei große Vorteile bietet: Zum einen reduziert sie den Einfluss des Antriebsmoments auf das Kurven-Fahrverhalten, zum anderen sorgt die lange Schwinge für eine gute Traktion beim Beschleunigen.
Obwohl auch das 05er Modell des R1-Supersportlers für seine Ausgewogenheit bekannt ist, strebten die Entwickler in allen Bereichen nach Verbesserungen. Und die verlängerte Hinterradschwinge trägt dazu bei, nicht nur die Balance, sondern auch das Handling der neuen R1 zu optimieren.
Die neue Schwinge sorgt zudem für einen größeren Verstellbereich bei der Kettenspannung und ermöglicht die Verwendung vieler verschiedener Reifendimensionen auf dem Hinterrad.
Mehr Gewicht auf dem Vorderrad
Auch auf die Gewichtsverteilung hat die längere Schwinge Einfluss. Die Vorderradlast ist im Modelljahr 2006 um ein Prozent gestiegen, so dass die R1 nun noch satter auf der Straße liegt.
Mit den vielen kleinen, aber effektiven Änderungen am Fahrwerk empfiehlt sich die neue R1 als richtungsweisender Supersportler, bei dem der Kurvenspaß eindeutig im Mittelpunkt steht.
Die wichtigsten technischen Merkmale des Fahrwerks
  • Deltabox-V-Aluminium-Rahmen
  • Optimierte Rahmenfestigkeit verbessert das Handling
  • Keine Änderungen bei der Biegesteifigkeit
  • Geänderte Wandstärke im vorderen Teil des Hauptrahmens
  • Modifizierte Lagerpunkte für den Motor
  • Neue Gabelbrücken
  • Um 20 mm längere Hinterradschwinge
  • Um 1% nach vorn verlagerte Gewichtsverteilung
  • Neue goldfarbene Telegabel-Standrohre mit geänderter Flexibilität
  • Stoppuhr
Erhältliche Farbgebung
  • Lava Red
  • Midnight Black
  • Yamaha Blue
  • Spezial -Lackierung: Extreme Yellow (anlässlich des 50. Firmenjubiläums von Yamaha)
Die gelbe Lackierung mit schwarzen Streifen des Jubiläumsmodells, in den USA auch als „Speed-Block-Design“ bekannt, erinnert an die aufregenden Yamaha-Werksrenner der 70er und 80er Jahre. Die legendäre Farbgebung ist untrennbar mit den vielen errungenen 500er-Weltmeisterschaften und der Yamaha-Dominanz in den Jahren 1978, 1979 und 1980 verbunden. Das Jubiläumsmodell ziert außerdem ein spezielles 50-Jahre-Yamaha-Logo auf dem Tank.

Die neue YZF-R1: Fortschritt im Detail
Es ist nicht überheblich zu behaupten, dass die YZF-R1 zu den bekanntesten Supersportmotorrädern gehört, die jemals gebaut wurden.
Als 1998 die erste Generation der R1 vorgestellt wurde, galt sie als bemerkenswertestes Motorrad ihrer Zeit. Nach nunmehr acht Jahren und vier Modellgenerationen könnte die Yamaha zum außergewöhnlichsten Hochleistungsmotorrad des Jahrzehnts aufsteigen.
Mit zahlreichen Siegen, zu denen nicht nur die amerikanische AMA und die europäische Superstock-Meisterschaft sowie der Langstrecken-WM-Titel, sondern auch der starke Auftritt bei den Rennen auf der Isle of Man und in der All Japan-Meisterschaft gehören, hat die R1 bewiesen, dass sie auch im Rennsport zu den Besten gehört.
Die nochmals gesteigerte Motorleistung und das verbesserte Handling des Modelljahrgangs 2006 werden auch in Zukunft dafür sorgen, dass die YZF-R1 ihre Spitzenstellung behaupten kann. Unter den Supersportlern mit 1000 ccm Hubraum zählt sie seit Jahren zu den aufregendsten und attraktivsten Motorrädern am Markt, was sie nicht zuletzt ihrem großartigen Design zu verdanken hat.
2006rn12_03.jpg
2006rn12_04.jpg
2006rn12_05.jpg
2006rn12_06.jpg
2006rn12_07.jpg
2006rn12_08.jpg
2006rn12_09.jpg
2006rn12_10.jpg
2006rn12_11.jpg
2006rn12_12.jpg
2006rn12_13.jpg
2006rn12_14.jpg
2006rn12_15.jpg
2006rn12_01.jpg
2006rn12_02.jpg
(Alle Fotos von YAMAHA Motor Deutschland)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gesperrt

Zurück zu „RN12 2004 - 2006“